VfL Goldstein nimmt Abschied von seinem Wohnzimmer

Abschiedsfeier Für jedes Alter etwasAm 4. November 2017 war es soweit! Für alle Mitglieder und Freunde des VfL Goldstein hieß es Abschied nehmen vom Vereinshaus zur Waldau und der Wettergott war wieder einmal VfLer. Es war trocken und die Temperaturen noch passabel, sodass sich bereits am Nachmittag Terrasse und Zelt an den Tennisplätzen gut füllten. Das Kuchenbuffet hatte eine große Auswahl zu bieten und für den herzhaften Geschmack wurden später Würste gegrillt.

Gegen 17 Uhr trudelten immer mehr Familien auf dem Vereinsgelände ein, in freudiger Erwartung des Zauberclowns. Schnell hatte sich eine große Schar von Kindern um ihn herum versammelt und er zeigte ihnen in der beginnenden Dämmerung so manchen tollen Trick mit Seil und Luftballons. Später kreierte Magic Coco jedem Kind seine eigene Figur. „Der Abschied von dem Vereinshaus tut schon weh“ gesteht nicht nur Andreas Gallon, stellvertretender Vorsitzender und ergänzt: „Hier stecken viele Erinnerungen drin, wie Auf- und Abstiege. Wir schaffen nun aber auch Platz für Neues“ meint er zuversichtlich. Vor 40 Jahren, am 28. Dezember 1977 hatten der SC Goldstein und der VfL Goldstein eine gemeinsame Tennisabteilung gegründet, die TGG Goldstein. Die neue Bezirkssportanlage wurde am 10. Juni 1978 eingeweiht. Bereits ab dem 1. Februar 1978 konnte das alte Umkleidegebäude auf der Sportanlage zusammen mit dem SC Goldstein als eigenes Vereinsheim genutzt werden. Anfangs wurden Speisen und Getränke dort noch selbst verkauft. Später zog das Midori-Team mit einem Restaurant dort ein. Die vietnamesischen Gastleute Nguyen haben sich nun nach etwa 25 Jahren mit viel Dank und Lob am 31. Oktober 2017 verabschiedet. Im Frühjahr des Jahres 1979 war der Tennisbetrieb mit sechs Tennisplätzen eröffnet worden. Durch den nun bevorstehenden Neubau wird ein Tennisplatz wegfallen.

Abschiedsfeier Clown Magic Coco „Die Abrissgenehmigung fürs Vereinsheim liegt vor und der Abriss wird voraussichtlich im Dezember passieren“ informiert Andreas Gallon. Der Bauantrag ist gestellt, finanziert wird mit der Volksbank Griesheim, Fördergelder von Stadt und Land entlasten das Vorhaben. Mit der Fertigstellung des neuen Baus wird im Sommer 2019 gerechnet. „Im einstöckigen Neubau wird es einen großen und einen kleinen Gymnastikraum, sowie Duschen und Umkleiden für die Tennisabteilung geben“ verkündet Gerald Ziegler, stellvertretender Vorsitzender des VfL Goldstein. „Außerdem ist ein Raum geplant für die VfL-Geschäftsstelle und es wird wieder eine Gaststätte geben, wobei über den Pächter neu entschieden wird“ ergänzt er. Der bisherige Pächter zeigt Interesse, wird aber bei der Vollendung des Baus bereits 69 Jahre alt sein. In den Räumen des neuen Vereinsheims sollen Jazztanz, Sportakrobatik, Gymnastik und Kurse wie Pilates, Bauch – Beine – Po angeboten werden, auch die Vorstandssitzungen können hier stattfinden. „Pro Jahr ist jede Trainingsstunde um 1 Euro angestiegen. „Wir bauen, um bezüglich der städtischen Mieten entlastet zu sein“ erklärt Gallon und sagt: „Es gibt sicher ein lachendes und ein weinendes Auge. Es war auch unser Wohnzimmer und in den nächsten zwei Jahren wird es schwer sein, sich zu treffen und man sieht sich nicht. Die Geschäftsstelle wird nur per E-mail oder Telefon funktionieren“. „Aber wir wussten es vorher. Das Gebäude hat leider keine Zukunft mehr und ist energetisch eine Katastrophe“ bedauert er. „Eine Renovierung hätte sich nicht gelohnt, das Dach war z.B. permanent kaputt und wir hätten auch nicht mehr Platz gehabt“ fügt auch Gerald Ziegler hinzu. Zum Abschied des Vereinsheims waren deshalb alle eingeladen, nicht nur die Mitglieder, auch alle Goldsteiner. Vielleicht sind auch zukünftige Mitglieder dabei? „Wir wollen uns auch interessant darstellen für die neuen Bewohner des Lyoner Quartier“ betont Gerald Ziegler. Sponsoren und Spenden kann der Verein auf jeden Fall für seinen Neubau noch gut gebrauchen (Konto bei Volksbank Griesheim IBAN DE67501904000011522130). Zu späterer Stunde gab es dann mit den Cocktails an der Vereinsbar noch ein weiteres Highlight. Bereits nachmittags kam die Versteigerung der Inneneinrichtung zur Sprache. Brigitte Völker