Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein. Server-Log-Files :Der Provider der Seiten erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log Files, die Ihr Browser automatisch an uns übermittelt. Dies sind: Browsertyp und Browserversion, verwendetes Betriebssystem, Referrer URL, Hostname des zugreifenden Rechners, Uhrzeit der Serveranfrage. Diese Daten sind nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen.Zur detailierten Datenschutzerklärung

Der Freizeittreff war wieder unterwegs

Wir waren wieder neugierig. Und so lernten wir wieder einige interessante Orte unserer Heimat kennen. Wozu in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah. Wozu nach Bremen oder Hamburg reisen, wenn die Möglichkeit einer „Kreuzfahrt“ direkt vor der Haustür besteht. Und so stachen wir mit der „Walter Kolb“ am 26. Juni 2019 in See … äääh… in den Main. Leider war die Teilnehmerzahl etwas geschrumpft, weil das Wetter für manche zu heiß wurde. Auf dem Wasser war es allerdings sehr erfrischend, wehte doch immer wieder ein laues Lüftchen um die Nase. Und wo ging‘s hin? Nach Okriftel. Im reservierten „Radlertreff“ ließen wir es uns gut gehen. Die Küche lohnt einen Besuch. Am späten Nachmittag ging es zurück an die Landungsbrücke am Speck’schen Ufer. Ein wunderbarer Ausflug entlang der Strände des Mains neigte sich dem Ende zu. Begleitet von vielen Möwen, Schwänen und auch dem ein oder anderen Fischreiher.

Die 1024x683Aber nun der Reihe nach. Davor waren ja auch schon einige besondere Ziele, die angesteuert wurden. So war es am 11.April 2019 der Besuch der Kelterei Possmann. Unter Führung vom „Äbbel-Ännche“ in historischer Kleidung (anno dazumal) erhielten wir einen kurzweiligen Einblick ins Äppelkeltern (und trinken). Interessantes aus der Geschichte der Possmanns wurde charmant vorgetragen. Über mehrere Kellergeschosse hinab ging es zu besonderen Äppelwoi-Behältern. Da lagern doch tatsächlich in ehemaligen U-Booten hunderttausende von köstlichen Schöppsche. Anschließendsaßen wir noch gemütlich beisammen bei Verkostung verschiedener Produkte des Hauses.

Der 1024x683

 

 

 

Aber das war’s noch lange nicht. Der Wissensdurst der Freizeitler ist ja ungebremst. Da musste dann auch mal die Alte Oper in Frankfurt her. Am 2. Mai war es dann soweit. Wir erkundeten in 90 Minuten nicht nur das Innenleben des Musentempels. Nein, seitdem wissen wir auch, neben der interessanten Geschichte des Hauses, woher der Flügel kommt, der plötzlich auf der Bühne auftaucht. Hier wurden technische Möglichkeiten vom Feinsten ausgetüftelt. Und im größten Saal stehend, wenn der vollkommen leer ist, lässt einen erstmal erkennen, welche Dimensionen da erschaffen wurden. Nicht nur für die Optik, sondern auch für den uneingeschränkten Hörgenuss. Ein Besuch lohnt immer.

Der größte Saal LEER 1024x683

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besuch 1024x683

Und das war’s auch noch nicht. Die Freizeitler wollten auch mal wissen, wer denn in ihrer Nachbarschaft so am „rumstänkern“ ist. Da gab’s nur eine Lösung. Rein ging’s in die Katakomben des Klärwerks Niederrad am 28. Mai. Wie aus einer braunen Brühe wiederverwertbares Wasser wird ist schon faszinierend. In vielen Arbeitsgängen und durch viele Filter laufend wird das möglich. Der sehr informative Rundgang führte auch in die Unterwelt, in welcher früher die Abwässer gefiltert wurden.  Mit schwerer körperlicher Arbeit und bei größtenteils äußerst „unangenehmen“ Gerüchen wurden damals die Kanäle regelmäßig gesäubert. Unvorstellbar in unserer heutigen Arbeitswelt. Interessant war’s schon, was durch die moderne Technik heute alles möglich ist gegenüber den Methoden vor noch gar nicht allzu langer Zeit. Auch hier zeigte sich, welch technischer Fortschritt auch da zu verzeichnen ist. Wir widmeten uns danach angenehmeren Gerüchen und kehrten in einer auch hier reservierten, diesmal indischen, Gaststätte in den Niederräder Kleingärten ein. Sehr lecker!! Wieder ein gelungener Abschluss. Wie immer!

Wir bleiben weiter neugierig. 

Liebe Grüße Dagmar